Support-Formular

Support-Formular
Ich bin erreichbar:

von

  • 08:00
  • 09:00
  • 10:00
  • 11:00
  • 13:00
  • 14:00
  • 15:00
  • 16:00

bis

  • 09:00
  • 10:00
  • 11:00
  • 13:00
  • 14:00
  • 15:00
  • 16:00
  • 17:00

Wochentag

  • Montag
  • Dienstag
  • Mittwoch
  • Donnerstag
  • Freitag

Gerne kümmern wir uns um Ihr Supportanliegen. Der Stundenansatz für Supportleistungen beträgt CHF 250.00 (exkl. MWST), unsere Aufwände berechnen wir im Aufwand.

Bei Interesse für eine Supportvereinbarung zu Sonderkonditionen, wenden Sie sich gerne an mail@himmelblau.ch.

Ihr Support-Team

Zurück zur Übersicht
  • Die 6 Tanzschritte

    Wie Sie kreativer werden.

    Um es vorneweg zu nehmen: Wir lernen Sie nicht tanzen, obwohl Tanzen wie Segeln den Kopf befreien kann. Auf einer Parkbank zu sitzen und Spatzen zu füttern übrigens ebenfalls. 

    Hier zeigen wir Ihnen, welche Vorraussetzungen Sie erfüllen müssen um kreativ zu werden. Sie wollen eine neue Dienstleistung kreieren? Ein neues Produkt auf den Markt bringen? Oder einfach Ihre bestehenden Kunden glücklicher machen? Dann lesen Sie hier mehr über die 6 Tanzschritte die Sie auf dem Kreativ-Parkett beherrschen sollten.

    1. Setzen Sie sich auf eine Parkbank und füttern Sie die Spatzen
    Kreativität braucht Zeit. Ab und zu kommt die Muse zwar im Sturzflug, doch meistens ist dies nicht der Fall. John Cleese von den Monty Python wurde einst gefragt woher er all seine Ideen hat, Paul McCartney ebenfalls, aber das ist eine andere Geschichte, Cleese antwortet: Zeit. (Was ich hier etwas zusammengefasst habe.) Zeit, für einen Unternehmer ein Unwort. Albert Einstein hat es so formuliert: "Kreativität ist der Bodensatz verschwendeter Zeit." Und um auf McCartney zurück zu kommen, dieser erwachte eines schönen Morgens in den 1960er, stand auf und schrieb eben mal vor dem Frühstück "Yesterday", das er im Arbeitstitel sinnigerweise "Scrambled Eggs" nannte. Nehmen Sie sich also (...) Zeit.

    2. Brechen Sie durch die Kreativitätsbarriere
    An einer Barriere kommt man einfach nicht vorbei. Ausser Sie sind James Bond oder Wundergirl. Falls Sie letzteres sind, würde ich Sie gerne unverbindlich kennenlernen. Kreativbarrieren können sein:

    Zeit: Ich habe keine Zeit. Das braucht viel zu viel Zeit. Wir haben übrigens gar keine Zeit für die Entwicklung, für das Marketing, für die Kundenbefragung, Zeit um überhaupt etwas anderes zu tun als den Alltag zu bewältigen.

    Budget: Eine gute Idee, aber uns fehlt zu so was das Budget. Viel zu teuer. Ha - mein Fiat ist ja noch günstiger. (Wobei ich hier nichts gegen Fiat sagen will, doch die sind tatsächlich günstiger.)

    Thematik: Das ist zu kompliziert. Passt nicht zu uns und schon gar nicht zu mir. "Ich verstehe nicht was Sie sagen wollen." Neuland.

    Erwartungshaltung: Geht ins Thema Zeit rein. Meetings mit der Zieldefinierung die eierlegende Wollmilchsau zu erfinden sind echte Kreativitätskiller. 

    Erfahrung: Gut möglich, dass James Bond weiss wie man eine Barriere zu Schrott fährt, aber ob ihn dies auch weiterbringt? Erfahrung ist gut wenn es um die Umsetzung geht. Wenn Sie aus Traditionen ausbrechen wollen, und das hat Kreativität so an sich, dann kann die Erfahrung hinderlich sein. Auch schon gehört? "Das haben wir schon einmal versucht..., mit der Maschine haben wir das noch nie hinbekommen..., mit dieser Thematik verbrachten wir einmal einen ganzen Tag im Berner Oberland".

    3. Fangen Sie an zu Zeichnen
    Echt jetzt? Nein. Doch. Zeichnen Sie in 20 Sekunden ein Portrait Ihres Gegenüber. Am besten in einem Meeting, zum Einstieg. Genau. Alle werden sagen: "Das kann ich nicht" und werden sich schmunzelnd entschuldigen. Das Thema hier heisst Angst. Angst vor dem Versagen. Dabei gibt es etliche bekannte Künstler die schlechter zeichnen als Sie. Natürlich ist das gewollt. Kreativität heisst aber auch "zu Beginnen". Keine Angst davor zu haben nach dem Gesagten, Gezeichneten, Getanzten lächerlich da zu stehen. Dieser Tanz da von Uma Thurmann und John Travolta in Pulp Fiction. Erinnern Sie sich? Er ohne Schuhe, tanzt mit den Socken, macht den Taucher... das ist Kreativität. (Gut möglich das er gleich alle erschossen hätte, hätte ihn jemand ausgelacht, aber so sind wir ja nicht.)

    4. 5. und 6. davon erzähl ich Ihnen in der nächsten Tanzstunde. Bis dahin bitte ich Sie die drei Schritte zu üben.

    123... 123... um wieder auf das Tanzen zurück zu kommen... lassen Sie uns Ihr Tanzlehrer sein. Wir führen Sie durch die 6 Schritte und lassen es dabei nicht bewenden. Wer schon einmal im Tanzunterricht war weiss wovon ich spreche und die Kreativität ist ja erst der Anfang...

     

     

     

     

    Autor: Patrick Schiess

    Bild: Shutterstock